Spazieren am Strand

Gehe viel Spazieren, Wandern oder Radfahren

Fit durch Bewegung – Wohltat für Körper und Geist

 

Im Corona-Lockdown hat es sich zum Volkssport Nummer 1 gemausert – Spazieren gehen. Doch auch nach den harten Einschränkungen unseres Alltags bietet das Spazierengehen eine echte Wohltat für Körper und Geist. Und wer es noch etwas abenteuerlicher und sportlicher mag, kann direkt wandern gehen oder schwingt sich auf das Rad. So entdeckte auch meine Kundin Sabine eine neue Leidenschaft für sich, doch lest selbst…!

Durch Lockdown unausgelastet

Sabine ist 53 Jahre alt und wurde besonders hart vom Lockdown getroffen, sie arbeitet seit Jahrzehnten als Veranstaltungskauffrau und plant und organisiert die verschiedensten Events rund um das Bundesland Bayern. Mit dem Stillliegen der Eventbranche seit März 2020 befindet sie sich in Kurzarbeit und fühlt sich extrem unausgelastet. Es gibt immer öfter Stress zuhause mit ihrem Ehemann, wobei sie selbst merkt, dass sie ihre schlechte Laune oft an ihm auslässt. Aber auch körperlich hat Sabine einige kleine Wehwehchen seitdem sie nicht mehr zur Arbeit gehen kann.
Sie berichtete von Schlappheit, Gelenkschmerzen und einem leicht erhöhten
Blutdruck.

Mit Spaß an der Sache

Daher suchte sie mich auf und wir begannen gemeinsam ihre Probleme anzugehen. Ihre Ernährung war schon sehr ausgewogen und gesund, daher gingen wir vor allem das Thema Sport an.

Wir erstellten also gemeinsam einen auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Trainingsplan und starteten auch direkt durch. Sie war auch sichtlich motiviert, dennoch hatte ich das Gefühl, dass es ihr keinen riesigen Spaß macht. Daher schlug ich ihr vor, vorerst einmal die Woche zum Training zu mir
zu kommen, damit ihr die Lust am Krafttraining nicht sofort wieder vergeht. Dies würde aber nicht reichen, um Sabine wieder zu einer ausgeglichenen und gesunden Person zu machen, dachte ich mir.

Älteres Paar beim HerbstspaziergangIch überlegte also etwas, wie ich Sabine mit Spaß
an der Sache noch etwas mehr Bewegung näher bringen konnte. Und was bietet sich da vor allem im schönen Bayern super an? Genau, unsere im Vorfeld bereits
erwähnte neue Volkssportart Nummer 1 – das Spazierengehen oder auch Wandern.

Jeden Tag 20 Minuten

Sabine hatte mir bereits erzählt, dass sie gerne einen eigenen Garten hätte. Aufgrund der finanziellen Engpässe durch ihre Kurzarbeit war dieser Wunsch aber aktuell nicht zu verwirklichen. Aber wenn man sich den Garten nicht zu sich nach Hause holen kann, wieso geht man nicht zu ihm? Deutschland bietet so wunderschöne Ecken und das nicht nur im idyllischen Bayern.

Ob Spaziergänge durch historische Altstädte, Wanderungen in den Alpen oder zu Bergseen, oder auch
Tulpenspaziergänge. Deutschland bietet landschaftlich eine Menge und das Erkunden tut der Seele gleich doppelt gut.

Ich schlug ihr also vor jeden Tag einen kleinen Spaziergang zu machen und einmal wöchentlich sich eine größere Wanderung rauszusuchen. Sabine war zunächst etwas skeptisch, ob ihr das nicht
schnell zu langweilig wird. Doch bereits 20 Minuten Spazierengehen am Tag sind ausreichend, um Körper und Geist etwas Gutes zu tun, dabei wird einem sicher nicht langweilig.

Im Gegenteil, in der Regel wirkt es sehr entspannend und vielleicht trifft man ja auch noch seine Nachbarn auf einen Plausch, welche sicher nicht weniger genervt sind vom Corona-Lockdown.

Das Abenteuer kommt nicht zu kurz

Und einmal die Woche kann sie sich ins richtige Abenteuer wagen – mit Wanderapps wie beispielsweise Komoot oder Outdooractive lassen sich tolle und nach Schwierigkeitsgrad gefilterte Wanderrouten finden. Die Bedienung ist auch für nicht so technikaffine Menschen recht verständlich
und notfalls hilft sicher auch gerne das eigene Kind oder eins der Enkelkinder!

Wandergruppe in den Bergen

Ich zeigte ihr eins der Wanderapps und welche Routen in der Nähe für sie empfehlenswert wären – inklusive Fotos. Sie staunte und war total begeistert, sie wollte direkt ihre erste Wanderung starten!

Da wir aber schon eine anstrengende Trainingseinheit hinter uns hatten, zügelte ich sie etwas und schlug ihr vor, sich das doch für das Wochenende vorzunehmen. Sie nickte und lud sich erst einmal die App auf ihr eigenes Smartphone, bevor es wieder nach Hause ging.

Die ganze Familie macht mit

Von Woche zu Woche erzählte sie mir nun von ihren vergangenen Wanderungen und auch ihren Mann und selbst ihre Kinder konnte sie mobilisieren mit ihr doch mal auf Tour zu gehen. „Ein echter Familienausflug und das alles coronakonform, ohne sich Sorgen zu machen!“, entgegnete sie mir strahlend! Gemeinsam wollen sie ab sofort einmal im Monat eine Familienwanderung machen. Und für das kommende Jahr hat sie sich ein ganz besonderes Ziel gesetzt: Sie möchte zu Fuß auf die
Zugspitze wandern! Ein ehrgeiziges Ziel, aber mit dieser Motivation ist nichts unmöglich!

Und nicht nur ihre Lebensfreude hat sie durch ihr neues Hobby wiedergefunden, auch ihre körperlichen Beschwerden sind wieder nahezu verschwunden. Sie wirkte viel ausgeglichener und auch zuhause gibt es nur noch selten Streit. Toll, was man mit so einem einfachen Hobby für Jedermann erreichen kann!

Hat dich jetzt auch die Wanderlust gepackt?

Dann auf geht’s, Wanderschuhe an und erkunde die wunderschöne Natur in deinem Umland! Dann fehlt nur noch das richtige Krafttraining und ein individueller Ernährungsplan.

Darum kümmere ich mich gerne als erfahrener Gesundheitsconsultant. Und auch sonst habe ich sicher noch einige hilfreiche Tipps parat, melde dich doch einfach mal bei mir und wir unterhalten uns unverbindlich und kostenlos über deine Gesundheit und Veränderungsmöglichkeiten!

 

Dieser Artikel basiert auf Studien zum Thema Bewegung im höheren Alter.

Stellvertretend sind hier zwei Studien verlinkt:

Studie zur Wichtigkeit von Bewegung im Hohen Alter

Gebrechlichkeit rückgängig machen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.