Ralf Gabler – Anti-Aging Experte und Gesundheitsberater

Arztbesuche

Regelmäßige Arztbesuche

Die Scheu vor dem Arztbesuch – Killer im Alter

 

Wer mag sie schon – Arztbesuche. Das Bohrgeräusch beim Zahnarzt sorgt bei vielen schon für Panikattacken. Auch HNO-Ärzte unterliegen keiner großen Sympathie. Wie wichtig ein regelmäßiger Besuch aber nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das Sozialleben ist, erfuhr mein Kunde Harald am eigenen Leib…!

Wie das eben so im Alter ist..

Eigentlich war die Kommunikation mit meinen Kunden immer sehr einfach und unkompliziert. Bei Harald gestaltete sich das etwas komplizierter, obwohl er ein wahnsinnig angenehmer und toller Mensch ist! Die schwierige Kommunikation mit dem 62-jährigen lag keinesfalls an einem schwierigen Charakter oder dass er mir nicht zuhören wollte. Das Problem war sein Gehör, Probleme mit den Ohren und auch den Augen oder Zähnen sind im fortgeschrittenen Alter das Normalste auf der Welt. Umso wichtiger ist es diese regelmäßig von einem Arzt checken zu lassen, was auch Harald nach einem intensiven Gespräch mit mir einsah.

Bereits bei unserem Kennenlerngespräch über das Telefon merkte ich, dass Harald enorme Probleme Ohren Arztmit seinem Gehör hatte. Ansprechen konnte ich das so direkt aber natürlich nicht, also versuchte ich ihn möglichst schnell davon zu überzeugen, mich doch mal persönlich in meinem kleinen Studio zu besuchen und hier alles zu bequatschen. Glücklicherweise ließ er sich auch schnell darauf ein und wir trafen uns am Donnerstagabend zu einem kleinen Kennenlernen und bei Bedarf natürlich direkt zum gemeinsamen Training.

Als es dann soweit war stand ein offensichtlich durchaus motivierter und noch sehr frisch wirkender Mann vor mir, damit hatte ich nach unserem Telefonat so nicht wirklich erwartet. Die Sportkleidung hatte er bereits an und er wollte gefühlt direkt in meinen Trainingsraum stürmen. Erst einmal mussten wir uns aber natürlich ein wenig über seine Bedürfnisse und Ziele unterhalten.

 

Mit Kommunikationsschwierigkeiten und Motivation

Harald wollte gerne eine gewisse Grundfitness halten, da er vor kurzem mit dem Handball spielen in der Altherren-Mannschaft seines Heimatvereins aufgehört hatte. Ganze 55 Jahre spielte er dort aktiv Handball, erzählte mir Harald stolz. Auch als Trainer war er dort viele Jahre aktiv. Ich merkte direkt, dass er extrem an diesem Verein hing und wunderte mich etwas, warum er sich mit 62 Jahren offenbar schon davon verabschiedet hatte. Aber da wollte ich erst etwas später nachbohren…!

Mit etwas holpriger Kommunikation, aber doch funktionierender, starteten wir also mit einem Trainingsplan. Ich musste mich wirklich anstrengen um laut und deutlich zu sprechen, dann hat es aber gut funktioniert und Harald war wie bereits erwähnt wirklich sehr motiviert. Wir erstellten einen durchaus anspruchsvollen Ganzkörper-Trainingsplan für ihn und machten uns auch gleich an die Umsetzung. An Fitness mangelte es ihm nicht, die Übungen gingen gut von der Hand und wir hatten beide eine Menge Spaß dabei.

Wie ihr vielleicht wisst darf aber natürlich auch eins bei mir nicht fehlen: Der Ernährungsplan! Dort gab es zwar noch einiges an Optimierungsbedarf, aber auch hier war Harald ein sehr einfacher und angenehmer Kunde. Ich schlug ihm einige leckere Haferflocken-Rezepte für das Frühstück vor und ein leichtes Abendessen, welches er gemeinsam mit seiner Frau genießen kann. 

Schon in jungen Jahren sollte man mit Arztbesuchen anfangen

Nachdem wir uns etwas auf persönlicher Ebene kennengelernt hatten und soweit wirklich sehr gut miteinander klar kamen, entschied ich mich doch noch das Thema mit dem Hören anzusprechen. Ich fragte ihn also ganz direkt, warum er denn kein Hörgerät trage. Da traf ich offensichtlich einen empfindlichen Punkt bei Harald, er reagierte etwas genervt und gereizt. “Ich bin doch kein alter Opa und brauche so ein blödes Teil in meinem Ohr!” entgegnete er mir mit erhobener Stimme. Und von Ärzten sei er sowieso kein großer Fan, er wäre bis jetzt immer sehr gut ohne regelmäßige Arztbesuche klar gekommen schob er noch hektisch hinterher.

Auch wenn es ganz offensichtlich kein einfaches Thema war, konnte ich das so nicht stehen lassen. Regelmäßige Arztbesuche sind nichts wofür man sich schämen muss oder wo man sich alt fühlen Augen checkenmuss, sie sollten bereits in jungen Jahren zur Gewöhnung werden. Vor allem Gehör und Augen sind sehr empfindliche Sinnesorgane, auch unsere Zähne sind immens empfindlich und können immer eine kleine Macke haben ohne großes Selbstverschulden.

Umso wichtiger ist es, sie regelmäßig von einem Arzt checken zu lassen. Nur so können wir schlimmere Folgeschäden verhindern. Zudem kann eine Beeinträchtigung auch einen negativen Effekt auf das Selbstbewusstsein und das Wohlbefinden im sozialen Umfeld haben. Bei diesem letzten Punkt bemerkte ich eine starke Reaktion bei Harald und hatte direkt so eine Vorahnung…!

Auch Soziale Folgen bleiben nicht aus!

Viele Menschen schämen sich dafür wenn sie nicht mehr richtig hören können, sie verstehen etwas nicht und nicken es nur ab, weil es ihnen unangenehm ist wieder und wieder nachzufragen. Genau dieses Gefühl vermutete ich bei Harald und sah eine Verbindung zu seinem Schlussstrich bei seinem Handballverein. Und da schien ich nicht so falsch zu liegen…! Ich bin ein Freund von offener und direkter Kommunikation und fiel ein wenig mit der Tür in das Haus, da ich das Gefühl hatte, dass auch Harald gerne etwas direkt und ehrlich anspricht und damit kein Problem hatte. Glücklicherweise reagierte er wirklich sehr locker und ehrlich und öffnete sich ein wenig.

Seit etwa drei Jahren hätte sein Hörvermögen stark nachgelassen, immer wieder musste er beim gemeinsamen Teamabend Dinge erneut nachfragen oder verstand Anweisungen im Spiel nicht richtig. Da Harald ein sehr stolzer Mann ist war ihm das immer sehr unangenehm. Bereits seine Frau versuchte ihn endlich zu einem HNO-Besuch zu überreden, doch er blieb stur. Dann würde auch noch die Tochter seines Teamkollegen beim HNO-Arzt bei ihm in der Nähe arbeiten, das ginge ja nun gar nicht. Nun gut, männlicher Stolz ist manchmal so eine Sache!

Ein kleiner Schubs war nötig

Zum Glück hatte ich da eine Empfehlung für Harald, denn auch ich gehe regelmäßig zum HNO-Arzt und lasse mein Gehör checken. Der Arzt war nur einige Straßen von mir entfernt, mit etwas Glück könnte er einen Termin also sogar mit dem Training bei mir verbinden. Die eher wenige Begeisterung war Harald deutlich anzusehen, doch mit dem Argument, dass sich sicher auch seine Frau freuen würde konnte ich ihn dann doch überzeugen. Er war einverstanden einen Termin zu vereinbaren.

Leider ist das mit den Terminen ja oftmals nicht so einfach, aber immerhin für in 3 Wochen hatte er einen Termin erhalten. So lange haben wir dann halt noch mit etwas holpriger Kommunikation weitergemacht, aber auch das funktionierte gut und es lief von Trainingseinheit zu Trainingseinheit besser. Dennoch freute ich mich zugegeben sehr auf seinen Besuch beim HNO-Arzt.

Auch die Krankenkasse unterstützt

Als es dann soweit war und er direkt vor dem Termin bei mir endlich beim Arzt war, war ich natürlich umso gespannter. Wenig überraschend diagnostizierten sie ihm eine nicht gering ausfallende Hörschwäche, die aber in seinem Alter völlig normal sei. Mit den ermittelten Werten wurde er zu einem Hörgeräteakustiker geschickt und war dem ganzen zu meiner und sicher auch zur Erleichterung seiner Frau nicht mehr so abgeneigt. Bereits am nächsten Tag ging er dorthin und ließ sich speziell für ihn ein Hörgerät anfertigen. In der Regel bekommt man dafür sogar einen erheblichen Zuschuss von der Krankenkasse, wie es auch bei Harald der Fall war. Dies sollte man vorher aber immer erst mit der eigenen Krankenkasse abklären.

Die Anfertigung nahm noch knapp eine Woche in Anspruch und dann war es aber auch schon soweit, das erste Training bei mir mit Hörgerät. Ich war gespannt und umso positiver überrascht, Harald erschrack schon fast als ich ihn empfang. Warum ich ihn denn so anschreie fragte er. Daraufhin musste ich laut loslachen und auch Harald fing an zu lachen, da hatte sich der Effekt des Hörgeräts schon deutlich bemerkbar gemacht. Die Kommunikation verlief im folgenden wie aus einem Guss, ich musste mich nicht mehr beim Sprechen anstrengen und Harald nicht mehr beim Zuhören. So viel und intensiv unterhielten wir uns wohl in allen Trainingseinheiten davor zusammen nicht. Das ganze war also ein voller Erfolg, aber auf eins wollte ich noch zu sprechen kommen…!

Manchmal muss sich der Stolz hinten anstellen

Haralds Herzensangelegenheit – der Handball! Ob er jetzt nicht wieder anfangen wollte fragte ich ihn. Das sei doch jetzt aber so unangenehm entgegnete er mir. Da war er wieder, der stolze Harald. Ich leistete aber etwas Überzeugungsarbeit und überredete ihn am darauffolgenden Tag mal wieder zum Training zu gehen. Als er dann eine Woche später wieder kam, brachte er für mich persönlich leider eine schlechte Nachricht mit.

Er wolle das Training bei mir jetzt auf einmal wöchentlich reduzieren, da er wieder regelmäßig zumGemeinschaft Handball-Training geht. Das war zwar natürlich für mich etwas schade, aber am Wichtigsten ist mir doch immer noch das Wohlbefinden meiner Kunden. Dementsprechend freute ich mich natürlich extrem für ihn, dass er jetzt endlich wieder seinem großen Hobby nachgehen konnte.

Die Situation von Harald zeigt wie wichtig regelmäßige Arztbesuche nicht nur für die eigene Gesundheit, sondern vor allem auch für das soziale Leben sein können. Egal in welchem Alter, regelmäßige Arztbesuche sollten zu unserem Standard gehören und sind niemals etwas wofür wir uns schämen müssen. Diese Tatsache hat auch Harald nun gelernt und er führt wieder ein glücklicheres und besseres Leben. Und nicht zu vernachlässigen: Die Kommunikation mit der eigenen Frau läuft wieder vieeel besser! 😉

Arzt kann ich mich als Gesundheits- und Schmerzexperte zwar nicht nennen

Dennoch kann ich euch viele Tipps und Tricks für eure Gesundheit und euer Wohlbefinden mit auf den Weg geben. Ob Fitness, Ernährung oder ganz allgemeine Gesundheitsfragen – ich bin euer Mann! Melde dich doch einfach mal unverbindlich zu einem ersten Kennenlerngespräch über meine Homepage an und wir gucken gemeinsam was wir für dich tun können! 

 

Dieser Artikel basiert auf Studien zum Thema regelmäßige Arztbesuche im höheren Alter.

Stellvertretend sind hier zwei Studien verlinkt:

Studie über Hörbehinderung bei Älteren

Verringerung von Stürzen bei älteren Menschen

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.