Ralf Gabler – Anti-Aging Experte und Gesundheitsberater

Alkoholkonsum

Beschränke deinen Alkoholkonsum

Alkohol – Freud und Leid zugleich

 

Viele von uns trinken ihn gern, ob das beliebte Feierabendbier, das Weinchen zum leckeren Essen oder der Schnaps mit alten Freunden von früher. Alkohol steht in unserer Gesellschaft für Geselligkeit, Entspannung und Genuss. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass es sich dabei um eine durchaus harte Droge handelt, die schnell zur Gewohnheit wird. Lest, welche Folgen das für Wilhelm hatte und warum es wichtig ist, den Alkoholkonsum einzuschränken…!

 

Körperlich recht fit, hier und da ein paar Probleme

Vorneweg, natürlich habe ich auch mit Wilhelm vor diesem Beitrag geredet und er hat mir erlaubt, seine Geschichte zu veröffentlichen. Wilhelm ist 62 Jahre alt, verheiratet und Frührentner. Er arbeitete als Bürokaufmann und spielt seit seiner Jugend aktiv Fußball. Auch jetzt ist er noch in der Altherren-Mannschaft seines Vereins aktiv. Alkohol gehörte laut ihm einfach immer dazu, aber beginnen wir von vorne…!

Wilhelm kontaktierte mich vor etwa einem halben Jahr direkt über meine Homepage. Wir machten einen Termin für ein erstes Kennenlernen aus und er schilderte mir seine Probleme. Mit seiner sportlichen Fitness sei er durchaus zufrieden, durch den Fußball hatte er nach wie vor eine gute Ausdauer und ein gesundes Körpergewicht.

Allerdings fühle er sich oft sehr abgeschlagen, litt unter Schlafstörungen und Senior Probleme SchlafKonzentrationsproblemen und hatte in letzter Zeit sogar das Gefühl leichte Depressionen zu bekommen. Mit einem leicht verzweifelten Blick fragte er mich, ob ich als Schmerz- und Gesundheitsexperte ihm helfen könne. Nebenbei noch etwas Muskeln aufbauen, wolle er allerdings auch gerne bei mir.

Training und Ernährung haben wir angepasst 

Versprechen kann ich natürlich nie etwas, aber ich war natürlich bereit das ganze in Angriff zu nehmen und etwas nachzubohren! Also lud ich ihn direkt in mein kleines Fitnessreich ein, um alles mit ihm zu besprechen. Ein paar Tage später war der Tag dann auch gekommen. Mit Sportklamotten und sichtlich motiviert begrüßte er mich und wollte gefühlt direkt an die schweren Gewichte. Ich bremste ihn aber erstmal etwas und wir begannen langsam mit der Erstellung eines Trainingsplans.

Er besaß wie angekündigt eine gute Grundfitness und wir konnten uns frei nach seinen Bedürfnissen auf ein paar spezifische Muskelgruppen konzentrieren. Dass seine Beschwerden aber nicht auf zu wenig Sport zurückzuführen sind, war mir schnell klar. Also gingen wir über in den Ernährungsplan. Der war durchaus deftig, aber auch ausgewogen und nicht ungesund. Er kochte regelmäßig und gerne gemeinsam mit seiner Frau erzählte er. Etwas weniger Fleischkonsum legte ich ihm nahe und gab ihm noch ein paar Rezeptideen mit auf dem weg, aber auch hier sah ich nicht das Problem. Ich fragte ihn also nach weiteren Gewohnheiten in seinem Tagesablauf. 

Die Gefahr der Gewohnheit

Wilhelm kam da schnell auf das Thema Fußball. Mehrmals die Woche trifft er sich mit seinen Vereinskollegen auf dem Sportplatz und trinkt ein Bierchen mit ihnen. Und wenn es mal nicht auf den Sportplatz geht, dann treffen sie sich zuhause auf ein Bierchen und schauen Bundesliga oder Champions League entgegnete er mir lachend. Da bekam ich so langsam eine Vorahnung…!

Fußball und sich mit Freunden treffen ist natürlich nichts Schlechtes, im Gegenteil. Sport ist natürlich sowieso (fast) immer gut und Gesellschaft und Freunde erst recht. Aber ihr ahnt es wahrscheinlich schon. Das Bierchen! Gegen ein Bier mit den Kollegen ist überhaupt nichts einzuwenden, und es dürfen auch mal zwei werden. Aber wenn es zur Gewohnheit wird und an fast jedem Tag dazu gehört, wird es gefährlich. Dabei muss es nicht gleich bis zur Alkoholsucht reichen, auch wenn man in diese schneller abrutscht als viele glauben. Aber auch der regelmäßige, entspannte Alkoholkonsum kann vor allem im höheren Alter sich schnell negativ auf die Gesundheit auswirken. 

Auswirkungen im Alter

Der Körper von älteren Menschen kann den Alkohol nicht mehr so gut verarbeiten wie noch in jungen Jahren. Daher wirkt sich vor allem ein regelmäßiger Konsum stark auf die Gesundheit aus und der Körper findet oft zu wenig Ruhephasen, um sich komplett zu erholen. Auswirkungen sind Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme und auch depressive Verstimmungen.

Ah, siehe da! Exakt die Beschwerden von Wilhelm. Auch die Wechselwirkungen mit Medikamenten, die viele Ältere konsumieren sind nicht zu unterschätzen. Da erzählte mir Wilhelm auch direkt von seinen Tabletten zur Senkung des Blutdrucks. Vor allem hier sind die Wechselwirkungen nicht zu unterschätzen. Aber ich konnte Wilhelm schnell beruhigen, er müsse jetzt keinesfalls komplett auf das Bierchen mit seinen Freunden verzichten. Doch eine Reduzierung war dringlichst nötig.

AlkoholIch schlug ihm vor sich doch zwei Tage die Woche rauszusuchen, an denen er sich ein oder auch zwei bis drei Bierchen gönnen kann und die restlichen Tage verzichtet er. Glücklicherweise konnte er damit scheinbar gut leben und nickte mir zu. Seine Frau wäre darüber sicherlich auch nicht unglücklich, zwinkerte er mir noch verschmitzt zu. Wir verblieben also so aber wollten unser Training natürlich weiter fortführen, und natürlich war ich auch sehr gespannt auf die hoffentliche Besserung seiner Beschwerden. Wir verabreden uns also für die kommende Woche um die gleiche Uhrzeit.

Wohlbefinden durch Verzicht

Es wird euch wahrscheinlich wenig überraschen, ja seine Beschwerden wurden von Mal zu Mal weniger! Und puh, mittlerweile komme ich bei unseren Sporteinheiten fast mehr ins Schwitzen als er. Auch beim Fußball läuft er den anderen alten Säcken jetzt regelmäßig davon, erzählt er mir immer wieder stolz und lachend.

Die Story von Wilhelm zeigt wie stark ein für viele Menschen wenig relevantes und zur Gewohnheit gewordenen Trinkverhalten unsere Gesundheit beeinträchtigen kann. Daher meine Bitte auch an euch: Genießt mit Bedacht und greift lieber mal zur Wasserflasche statt zur Bierflasche, auch wenn es sicherlich nicht so gut schmeckt.

 

Hast auch du gesundheitliche Beschwerden und weißt nicht, wo sie herkommen?

Oder willst du einfach nur an deiner sportlichen Fitness und deiner Ernährung arbeiten? Dann bin ich in jedem Fall dein Ansprechpartner! Als Schmerz- und Gesundheitsexperte habe ich schon vielen meiner Kunden zu einem angenehmeren Leben verholfen. Melde dich doch einfach mal unverbindlich zu einem ersten Kennenlern-Gespräch über meine Homepage an. Ich freue mich auf dich! 

 

Dieser Artikel basiert auf Studien zum Thema Alkoholkonsum im höheren Alter.

Stellvertretend sind hier zwei Studien verlinkt:

Alkoholbedingte Schäden bei Älteren

Internationaler vergleich von Alkoholkonsummuster und Verhaltensänderungen 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.