Ralf Gabler – Anti-Aging Experte und Gesundheitsberater

Herz-Kreislauf

Regelmäßige Herz-Kreislauf-Untersuchung

10 Tipps zur Herz-Kreislauf-Vorsorge

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache bei Erwachsenen ab 60 Jahren. Der Auslöser ist meist zunächst harmlos wirkender oder oft gar nicht erkannter Bluthochdruck, auch Hypertonie genannt. Umso wichtiger ist es, regelmäßig Herz-Kreislauf-Untersuchungen von einem Arzt durchführen zu lassen. Im Folgenden gebe ich euch 10 Tipps, um mit einem besseren Gefühl zur nächsten Untersuchung zu gehen. Aber niemals vergessen: Auch die besten Tipps und Tricks ersetzen nicht die Vorsorgeuntersuchung!

Ein zu hoher Blutdruck wird oft erst sehr spät entdeckt, da er meist beschwerdefrei startet. Nur selten treten Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel oder auch Nasenbluten auf. Meistens wird die Hypertonie erst erkannt, wenn bereits erste Schäden verursacht wurden. Im schlimmsten Fall kann das zum Schlaganfall, Herzinfarkt oder sogar zum plötzlichen Herztod führen.

Von zu hohem Blutdruck spricht man, wenn einer oder beide Blutdruckwerte dauerhaft über etwa 140/90 mmHg liegen. Je höher, desto größer ist die Gefahr von bleibenden Schäden der Organe.

Mit diesen 10 Tipps und einer regelmäßigen Kontrolle bei deinem Hausarzt könnt ihr das hoffentlich verhindern:

 

1.Tipp: Ausgewogene und mediterrane Ernährung

Obst, Gemüse und ballaststoffreiche Vollkornprodukte sind wahrscheinlich keine überraschenden Hinweise mehr für eure Gesundheit, wenn ihr regelmäßig meine Blogbeiträge verfolgt. Auch hier ist der Einfluss auf den Bluthochdruck wieder von entscheidender Rolle! Aber auch die mediterrane Küche hat einen nachweislich positiven Einfluss auf unseren Bluthochdruck. Dazu gehören Fisch, Meeresfrüchte oder auch Olivenöl. Grund sind die reichlich vorhandenen Omega-3-Fettsäuren, die sich positiv auf den Bluthochdruck auswirken. Ergänzend kann auch eine Supplementierung mit Omega-3-Kapseln in Betracht bezogen werden. 

Du brauchst weitere Tipps für deine Ernährung? Gerne helfe ich dir als ausgebildeter Gesundheitsexperte, melde dich gerne unverbindlich zu einem kostenlosen Termin über meine Homepage an!

 

2.Tipp: Nicht zu viel Salz

Ein hoher Salzgehalt im Blut kann zu einer Verengung unserer Gefäße führen, daher sollten wir Salz mit Bedacht nutzen. In der Regel ist das Salz den wir über unsere Nahrung aufnehmen völlig unbedenklich, starkes Nachsalzen sollte aber genau bedacht werden. Wurde bereits Bluthochdruck bei dir festgestellt, kann es Sinn machen den Salzkonsum noch weiter zu reduzieren und beispielsweise den Verzehr von salzhaltigen Fertiggerichten oder Wurst und Fleisch zu reduzieren. Mit Gewürzen oder Kräutern kannst du dein Essen trotzdem verfeinern und wirst sicher nicht das Gefühl haben auf etwas verzichten zu müssen!

 

3.Tipp: Übergewicht vermeiden

Ebenfalls ein allseits bekannter Tipp: Achte auf dein Körpergewicht! Fettzellen in unserem Körper können eine Vorstufe des Hormons Angiotensin bilden, welche für eine Verengung unserer Gefäße sorgen. Man sagt, dass eine Gewichtsabnahme von nur zwei Kilogramm unseren Blutdruck bereits um etwa drei mmHg senken kann. Also sage den Pfunden lieber schnell den Kampf an!

 

4.Tipp: Bewegung!

BewegungKörperliche Aktivität hat gleich zwei positive Effekte auf den Bluthochdruck. Einmal senken wir durch regelmäßige Bewegung unser Körpergewicht und erzielen somit den ersten positiven Effekt. Zweitens sinkt durch körperliche Aktivität der Erregungszustand unseres vegetativen Nervensystems, dadurch erweitern sich unsere Blutgefäße und der Blutdruck sinkt.

Empfehlenswert sind vor allem Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren. Intensive, explosionsartige Sportarten können eher kontraproduktiv für den Bluthochdruck sein. Krafttraining oder Rudern fallen zum Beispiel in diese Kategorie. Am besten sprichst du mit deinem Arzt, bevor du dich an eine neue Sportart traust!

 

5.Tipp: Entspannung!

Stress ist einer der Hauptauslöser für Bluthochdruck! Stresshormone wie Cortison oder Adrenalin spielen dabei eine entscheidende Rolle, sie sorgen für einen starken Anstieg des Blutdrucks. 

Suche dir etwas, wobei du abschalten kannst. Das kann Meditieren, Yoga oder auch ein entspannter Fußballabend mit den Kumpels sein. Oder mein Geheimtipp: Ein schönes Buch lesen!

 

6.Tipp: Kein Nikotin

Ja, auch da werde ich nicht müde es zu erwähnen. Nikotin hat etliche negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit und dazu gehört leider auch der Blutdruck. Es regt das vegetative Nervensystem an und sorgt damit für eine Erhöhung des Blutdrucks. Auch die Entstehung von Arteriosklerose und Thrombosen wird durch Nikotin begünstigt. Die Glimmstängel schlagen also nicht nur ordentlich auf den Geldbeutel, sondern vor allem auch auf deine Gesundheit! Hör dir dazu doch auch mal meine Podcast Folge an! Du kommst nicht davon weg? Als ausgebildeter Schmerz- und Gesundheitsexperte helfe ich dir gerne dabei, den Zigaretten den Kampf anzusagen!

 

7.Tipp: Zu Vino sag ich nie no

Ja, es gibt sie. Die Tipps für die Gesundheit, die Spaß machen! Zwar ist die Wirkung von Alkohol ähnlich wie die des Nikotins schlecht für das vegetative Nervensystem. Aber wie so oft, macht die Menge das Gift. Ab und zu ein Glas Wein ist nämlich nicht nur unbedenklich. Die in Rotwein Herz-Kreislaufenthaltenden Polyphenole wirken sogar gefäßschützend. Also kann man das Gläschen Wein zum Abendessen völlig ohne schlechtes Gewissen genießen!

 

8.Tipp: Esse Nüsse!

Nüsse besitzen reichlich ungesättigte Fettsäuren, welche den Blutdruck positiv beeinflussen. Und auch sonst sind sie super gesund, wenn es nicht die gerösteten sein müssen. Auch der hohe Magnesiumgehalt hat einen positiven Einfluss auf den Blutdruck. Ein Mangel des Mineralstoffs begünstigt Bluthochdruck nämlich, wie aktuelle Studien belegen. Zum Rotwein dürfen es also gerne noch ein paar Nüsse sein!

 

9.Tipp: Akupunktur

Ja, richtig gehört. Auch Akupunktur kann einen positiven Einfluss auf unseren Bluthochdruck haben. Bestimmte Stellen an der Innenseite unserer Handgelenke setzen nämlich Botenstoffe im Gehirn frei, welche eine beruhigende Wirkung auf unser Herzkreislaufsystem haben. Zwar piekst es ein wenig, aber ansonsten ist Akupunktur eine wirksame und ohne Nebenwirkungen verlaufende Methode, um unserer Gesundheit etwas Gutes zu tun!

 

10.Tipp: Kuscheln!

 

Und noch ein Tipp, der Spaß macht! Schnappe dir deinen Partner oder eins deiner Kinder und kuschel um die Wette! Wir setzen dabei nämlich das Kuschelhormon Oxytocin frei, welches den Cortisonspiegel im Blut und damit auch den Blutdruck senkt. Und wer genießt nicht gerne etwas Zweisamkeit?

 

Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Tipps ein paar Hilfestellungen geben, um mit einem guten Gefühl zur nächsten Vorsorgeuntersuchung zu gehen! Aber auch hier gilt: Keine Maßnahmen der Welt sind eine Garantie für unsere Gesundheit. Daher sind regelmäßige Checks beim Arzt nicht zu ersetzen. Aber wenn wir mit einem besseren Gefühl dort hingehen, ist das doch schon einiges wert! 

Du brauchst Hilfe bei der Umsetzung der Tipps? 

Gar kein Problem, als ausgebildeter Gesundheitsexperte ist genau das mein Job. Melde dich einfach unverbindlich zu einem Beratungsgespräch an und wir gehen individuell und mit allerlei Zeit deine Probleme und Wünsche an. Ich freue mich auf dich!

 

Dieser Artikel basiert auf Studien zum Thema Herz-Kreislauf-Untersuchungen im höheren Alter.

Stellvertretend sind hier zwei Studien verlinkt:

Blutdruckkontrolle, Lebensstil und Krankheitsbewusstsein

Bluthochdruckprävalenz im Vergleich

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.