Senior trinkt lächelnd Tee

Hohe Flüssigkeitszufuhr – Trinke viel Wasser

Wasser – Die Quelle der Jugend

 

„Vergiss nicht genug zu trinken!“, wer hat diesen Satz nicht gefühlt Tausend Mal von
seiner Mutter gehört. Und dennoch wird das Trinken, und die Rede ist nicht von des
deutschen Lieblingsgetränk dem Bier, oftmals vernachlässigt. Dabei haben Mütter
doch (fast) immer recht, wie auch Martin schmerzlich erfuhr…!

Martin ist 58 Jahre alt und hat, wie er mir erzählte, eine topfitte Mutter, vielleicht weil sie der alten Weisheit des Viel-Trinkens stetig folgte. Aber auch Martin ist glücklicherweise soweit gesund. Allerdings klagt er über Abgeschlagenheit und fehlende Konzentrationsfähigkeit, auch Kopfschmerzen machen ihm immer wieder zu schaffen. Wir machten uns also gemeinsam auf die Ursachen-Suche.

Gute Ernährung, trotzdem Probleme

Martin ist alleinstehend und hat einen anstrengenden Job in einer Bankfiliale. Da er leidenschaftlicher Hobby-Koch ist, gibt es aber dennoch immer sehr gutes und gesundes Essen bei ihm. Für Sport fehlte ihm laut seiner Aussage die Zeit, aber vor allem auch oft die Motivation nach einem langen Arbeitstag. Kochen und Essen mache ihm halt mehr Spaß, erwiderte er lachend!

Dennoch war er ja nicht zum Spaß bei mir und wollte etwas an seiner Sportfaulheit ändern, und dies taten wir auch. Allerdings war mir auch sofort bewusst, dass der fehlende Sport wahrscheinlich nicht der Hauptgrund für seine Beschwerden ist. Wir sprachen also über sein Trinkverhalten und wie erwartet, lag hier ganz klar ein großes Defizit bei Martin.

Der menschliche Körper besteht bis zu 75% aus Wasser, diese Tatsache lässt schon erahnen wie wichtig eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr für den Körper ist. Trinkt der Mensch zu wenig, droht er nicht nur zu dehydrieren, auch die Nährstoff- und Sauerstoffversorgung wird eingeschränkt, da das Blut durch den Wassermangel langsamer durch den Körper fließt. Auch unsere Nieren, welche Giftstoffe aus unserem Körper filtern, benötigen eine ausreichende Wasserzufuhr zur Unterstützung. Folgen sind Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Abgeschlagenheit und fehlende Konzentrationsfähigkeit. Richtig, ganz genau die Symptome von Martin! Da hatten wir den Übeltäter also offensichtlich schon gefunden.

Auch ohne Durstgefühl sollte man trinken

Martin führte aus, dass er das Trinken durch seine Arbeit einfach vergesse und er auch nur selten ein wirkliches Durstgefühl verspürt. Das ist nichts Ungewöhnliches. Dennoch ist es umso wichtiger sich an das Trinken zu erinnern. Unser Körper scheidet durchschnittlich allein 2 Liter Wasser pro Tag durch die Atmung, Schweiß und Urin aus. In etwa so viel sollten wir auch pro Tag wieder aufnehmen, Viel Trinken bei der Arbeitwobei allerdings auch etwas Flüssigkeit durch Nahrung aufgenommen wird. Mindestens 1,5 Liter sollte dennoch jeder Erwachsene pro Tag durch das Trinken zu sich nehmen.

Wir überlegten also gemeinsam, wie wir eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr in seinen Alltag integrieren können. Mein erster Vorschlag war eine Art Ritual einzuführen, so kann man es sich zum Beispiel einfach angewöhnen nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser zu trinken. Auch Tee oder in Maßen Kaffee versorgen den Körper am Morgen mit Flüssigkeit. Weiter schlug ich ihm vor eine wiederverwendbare Flasche mit auf die Arbeit zu nehmen, die lässt sich schnell wieder auffüllen und überall mit hinnehmen. Sich einen Timer als Erinnerung zu stellen kann auch eine gute Lösung sein, um sich beispielsweise jede Stunde zu erinnern und dann ein paar Schlucke zu trinken.

Für Tee-Liebhaber sind natürlich auch Thermo-Flaschen eine echte Alternative, mit Kaffee sollte jedoch sparsam umgegangen werden. Zwar ist der Mythos, dass Kaffee dem Körper Wasser entzieht mittlerweile widerlegt, dennoch ist zu viel Kaffee durch das enthaltene Koffein nicht gut für Herz- und Kreislauf.

Wasser muss nicht langweilig sein

Martin ist aber weder ein Tee- noch ein Kaffee-Liebhaber, Wasser sei aber auch so langweilig entgegnete er mir leicht genervt. Zwischendurch einen Saft oder besser eine Schorle zu trinken ist völlig in Ordnung, allerdings sollte aufgrund des hohen Zuckergehalts dies eher eine Ausnahme bleiben. Wasser lässt sich aber super mit etwas Obst kombinieren, beispielsweise etwas Zitronensaft in das Wasser träufeln. Der Zuckergehalt ist dabei nicht relevant und dennoch sorgt es für einen angenehmen Geschmack.

Damit war Martin einverstanden, von Zitronen ist er sowieso ein großer Fan und hat durch seine Kochkünste immer genügend Zuhause. Da wir noch eine Sporteinheit nach unserem Gespräch geplant hatten, konnte ich sogar direkt aus unserer Küche eine Zitrone holen und ihm ein leckeres Zitronen- Wasser anbieten.

Viel Wasser beim Sport trinkenBei sportlicher Aktivität ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr natürlich umso wichtiger, da sollten noch einmal mindestens 0,5 Liter auf die empfohlenen 1,5 Liter pro Tag draufgerechnet werden. Wir starteten also unsere Einheit und es fiel ihm auch sichtlich nicht schwer genügend zu trinken. Das muss er jetzt nur noch in seinen Alltag einbauen.

 

Besseres Trinkverhalten und nun?

Mit diesen Tipps lies ich Martin also in die nächsten Tage gehen bis wir uns zu unserer nächsten Sporteinheit trafen. Bereits vier Tage später sahen wir uns also wieder, das mit dem morgendlichen Ritual klappe schon super sagte er mir. Mit dem Trinken auf der Arbeit fällt ihm immer noch schwer, aber es würde von Tag zu Tag besser klappen versicherte er mir.

Was mich aber natürlich besonders interessierte: Was machen seine Beschwerden? Kopfschmerzen hätte er fast gar nicht mehr, erzählte er mir zufrieden. Und auch seine Abgeschlagenheit und Konzentrationsschwäche würde langsam aber kontinuierlich besser werden. Na das waren doch super Nachrichten!

Wenn Martin es schafft noch besser ans Trinken während seiner Arbeit zu denken, würden seine Beschwerden sicher komplett verschwinden. Und siehe da, von Woche zu Woche wurden seine Beschwerden weniger und auf einmal war er sogar mit einer wahnsinnigen Energie und Motivation bei unserem Training dabei. Da konnten wir aus Martin ja fast noch eine echte Sportskanone machen!

Willst auch du zur Sportskanone werden?

Na gut wir müssen es auch nicht gleich übertreiben, aber vielleicht hast du ähnliche Beschwerden oder willst einfach nur an deiner Grundfitness arbeiten? Als Gesundheitsconsultant ist es meine Aufgabe dir dabei zu helfen! Melde dich doch am besten gleich bei mir und wir machen ein unverbindliches Erstgespräch aus!

Dieser Artikel basiert auf Studien zum Thema Flüssigkeitszufuhr im höheren Alter.

Stellvertretend sind hier zwei Studien verlinkt:

Trinkverhalten bei Älteren Menschen

Verhindern von Dehydration bei Älteren

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.