In der Krise hat eine Krankheit Konjunktur: Das Burn-out-Syndrom

Doch wenn alles nichts nützt, droht am Ende das Burn-out, die gesellschaftlich akzeptierte Edel-Variante der Depression und Verzweiflung, die auch im Moment des Scheiterns das Selbstbild unangetastet lässt: Wer sich selbst als ausgebrannt bezeichnet, der muss schließlich mal gebrannt haben, der hat sich aufgeopfert, der war einmal ein Top-Mann mit Zukunft. Wer im Kampf um Erfolg und Rendite den Heimatschuss bekommt, der darf sich der Anteilnahme sicher ein. Nur Verlierer werden depressiv, Burn-out dagegen ist eine Diagnose für Gewinner, genauer: für ehemalige Gewinner.

via In der Krise hat eine Krankheit Konjunktur: das Burn-out-Syndrom. Begegnungen mit Spezialisten – und mit Menschen, die immer prima funktioniert haben. – Die Müdigkeit der Rastlosen – Nachrichten – sueddeutsche.de.

Deckt sich mit meiner Sicht der Dinge – Depression und Burn-out liegen sehr eng beisammen. In dem oben verlinkten Artikel werden sie sogar als identisch bezeichnet. Lediglich klingt Burn-out besser.

Eine Klientin aus dem obigen Artikel: „Dann schlich sich chronische Schlaflosigkeit ein, Bauchschmerzen und Herzbeschwerden plagten sie.”

Typische Frühwarnanzeichen wenn der Stress zu viel wird. Aus meiner Erfahrung gehören im ersten Stadium noch Verspannungen mit resultierenden Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen dazu. als nächstes kommt dann häufig noch ein Tinnitus hinzu. Endstation ist dann die Depression oder der Burn-out.  Je früher sie ganzheitlich an diese Probleme herangehen, desto leichter sind sie behebbar.

Ralf Gabler

topfit und gesund mit 40+

2015-12-17T06:54:24+00:00 By |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar