Ü50 eBike – Haibike Sduro Hard Seven RC 2016 mit Yamaha Motor

50plus – da braucht es das passende Rentnerrad. „Ich dachte immer du wärst so ein grosser Sportler“, schallte es mir entgegen. Spott und Häme musste ich ertragen als ich mich für (m)ein eBike (ein Pedelec, um genau zu sein) entschieden habe. Ein eBike sei nur für Menschen jenseits der 50 Jahre, die nicht mehr selbst fahren können. Ein Bike für Unsportliche und Alte. Warum das nicht so ist, will ich dir gern sagen und vielleicht lachst du auch schon bald über deine Bekannten, die noch klassisch fahren (und kleinkariert sind).

Mein Ü50-Bike ist ein Haibike. Das Haibike Sduro Hard Seven RC um auch hier genau zu sein. Die offizielle Bezeichnung ist „Pedelec“, weil die Motorunterstützung bei 25 km/h aufhört.

Das Abenteuer eBike hat eine lange Vorgeschichte. Ich habe lange überlegt, Infos gesammelt und in einschlägigen Medien die Tests und Erfahrungsberichte gelesen. Zunächst hatte ich den Brose-Motor favorisiert, den es zu der Zeit nur in Rotwild-eBikes gab. Rotwild war mir jedoch zu teuer. Zum Glück! Denn im Herbst des Jahres habe ich ein Bulls Bike mit dem Brose Motor gesehen und bin heilfroh, das System Brose NICHT kaufen zu müssen. Ein Ofenrohr als Unterrohr geht gar nicht. Ästhetisch ein Graus.

Als Fünfziger weiß man schließlich was schöne Formen sind und hat einen guten Geschmack? Ist doch so! Da ist der Akku vom Haibike aus der Fahrersicht deutlich schöner als das Brose Akku-Ofenrohr anzusehen. Der Yamaha-Mittel-Motor ist ebenfalls gefälliger in den Rahmen integriert. Das Auge fährt schließlich noch jenseits der Fünfzig mit (Alter nicht Geschwindigkeit)!

Haibike Sduro Hard Seven RC 2016

Der Yamaha-eBike-Motor schneidet bei Tests extrem gut ab. Bosch taucht dagegen immer wieder mit Problemen im Internet auf. Der Yamaha-Motor im Hai-Rentner-eBike hat zudem mehr Power als Bosch oder Brose und ist extrem leichtgängig. Das mit der Leichtgängigkeit habe ich bemerkt, als ich bei einer Testfahrt ohne Motorunterstützung das Rottweiler Viadukt hinaufgefahren bin (versehentlich). Es ist mir tatsächlich nicht aufgefallen, dass ich keine altersgerechte Unterstützung habe. Das sei auch gleich den ganzen Miesmachern zugerufen: „Ich kann auch mit meinen über 50 Jahren noch ohne Motorunterstützung einen Berg hochfahren!“

Ich habe das eBike mit Hilfe des freundlichen Monteurs beim AKA danach auch mit Motor Unterstützung getestet. Da hat mir das perfekte Ansprechen des Yamaha-Motors sehr gut gefallen. Bosch kann sich aus meiner Sicht da noch eine Scheibe abschneiden. Mein Tipp: Wenn eBike und Mittelmotor – dann den Yamaha Motor wählen.

Farblich wollte ich eigentlich die leichenschwarze Variante, aber das hätte warten bis zum Frühjahr 2016 bedeutet. Und mal ganz ehrlich – die Farbe ist doch tatsächlich schicker und hat keinerlei Relation zum Friedhof.

Gekauft – gefahren. Erste Ausfahrt. Das Grinsen geht fast nicht mehr aus meinem faltigen Gesicht. Genau so habe ich mir das vorgestellt. Auf der Ebene fahren mit fast keiner oder gar keiner Unterstützung (Yamaha Stufe Eco+ oder Eco). Das Habike ist leichtgängig und man merkt nicht, dass man ein eBike fährt. Spass und Tempo pur. Bei Mini-Steigungen powert der Motor ein kleines bischen dazu, dadurch bleibt man im Schwung.

Bergauf gönne ich mir dann eine Unterstützungsstufe mehr. Der Yamaha-Mittel-Motor powert jetzt im Standard-Mode (STD). Die Steigung wird für den Fünfziger zur Ebene und der Puls bleibt schön unten. Genau das, wozu ich das eBike wollte. Grundlagenausdauertraining ohne Pulsspitzen trotz hügeligem Gelände. Funktioniert perfekt.

Haibike HardSeven RC Ausfahrt Rottweil

Durchschnittstempo knapp über 20 km/h, Pulsdurchschnitt 137 und das bei etwa 320 Höhenmetern. Da lacht das altersschwache Sportlerherz. Nur zwei ganz kurze Pulsspitzen, was wirklich nicht ins Gewicht fällt. Beine sind locker, minimale gefühlte Ermüdung. Aber ein Heidenspass! Cool, Hammer, Happy!

Die Reichweite scheint auch gut zu sein. Der nagelneue Akku (noch nicht auf maximale Leistung konditioniert) zeigt mir noch weitere 66% Restkapazität an und damit noch etwa 56 Kilometer auf der stärkeren Unterstützungsstufe Standard des Yamaha eBike-Motors. Der erste Test des 50plus Rentnerbikes ist damit mehr als erfolgreich verlaufen.

Yamaha eBike Display Haibike

Noch Fragen? Kommentare? Gefällt dir der Bericht, willst du mehr über das Haibike erfahren? Schreib einfach kurz unten in den Kommentaren was du dazu zu sagen/fragen hast. Freue mich auf dein Feedback zu meinem neuen Ü50-Spielzeug.

2017-02-16T09:12:08+00:00 By |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar