Das Erfolgspuzzle des Thomas Morgenstern

So, so, der Thomas Morgenstern macht also kein Mentaltraining sondern eine Persönlichkeitsschulung. So einen „Schmarrn“ kann auch nur ein unwissender Journalist schreiben. Gut gemachtes Mentaltraining ist immer eine Persönlichkeitsschulung. Echte Hochleistung, vor allem über längere Zeiträume, ist nur möglich, wenn das gesamte Paket stimmt.

Mentaltraining, sofern es gut gemacht ist, dient zunächst nicht dem sportlichen Erfolg. Gutes Mentaltraining hilft dem Menschen seine Persönlichkeit zu entwickeln – das führt dann zum bestmöglichen Resultat.

Coaching. Längere Zeit hat Thomas Morgenstern mit dem ÖSV-Psychologen Christian Uhl zusammengearbeitet. Auf das von Cheftrainer Alexander Pointner forcierte Neurocoaching, das Denken und Fühlen assoziativ verknüpfen soll, verzichtet der Überflieger der Nation. Stattdessen arbeitet er seit dem Vorjahr mit einer ÖSV-externen Person zusammen, deren Namen er streng geheim hält. Jedenfalls handelt es sich dabei nicht um ein Mentaltraining, sondern um eine Persönlichkeitsschulung.

via Das Erfolgspuzzle des Thomas Morgenstern – Nachrichten auf salzburg.com – Salzburger Nachrichten.

Aber leider herrscht in dem Bereich immer noch großes Unwissen und sind Halbwahrheiten Märchen und Mythen weit verbreitet. Schade – denn so lange wird auch gutes Mentaltraining, wie eine gute Sporthypnose, immer skeptisch beäugt werden.

Ralf Gabler
topfit und gesund mit 40+

2015-02-04T08:33:07+00:00 By |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar